Experten diskutieren die notwendigen Veränderungen, die sich durch Digitalisierung und Globalisierung ergeben.

Was muss sich ändern, um unsere Schulen und Hochschulen fit für die digitale Zukunft zu machen? Wie müssen sich Arbeitgeber ändern, um motivierte und qualifizierte Mitarbeiter in der globalen Arbeitswelt für sich gewinnen zu können? Diese Fragen stehen beispielhaft für die Herausforderungen, vor denen Arbeitgeber sowie Ausbildungseinrichtungen stehen und die sich durch Digitalisierung und Globalisierung ergeben.

Der Förderverein des Fachbereichs Wirtschaft und die Fuldaer FDP nahmen sich dieser Thematik an und luden zu einer sehr gut besuchten Abendveranstaltung bei, die Anhaltspunkte liefern sollte, wie die Arbeit der Zukunft aussehen könnte. Das Auditorium wurde zu Beginn durch einen informativen wie kurzweiligen Impulsvortrag von Thomas Sattelberger, unter anderem früherer Personalvorstand bei der Deutschen Telekom AG, mit der Thematik, aber auch hilfreichen empirischen Daten vertraut gemacht. Im Anschluss daran diskutierten neben Herrn Sattelberger Prof. Dr. Anja Thies, Professorin für Personalmanagement am Fachbereich Wirtschaft, sowie Sybille von Brunn, Leiterin HR Services bei der EDAG Engineering GmbH. Sie griffen die Fragen des bunt gemischten Publikums auf, das vor allem durch Studierende verschiedener Fachbereiche, aber auch viele Vertreter der Fuldaer Wirtschaft und Politik gekennzeichnet war.

Im Anschluss an die Diskussion ließen sich viele Fragen im direkten Dialog mit den Experten beim inzwischen üblichen und gerne genutzten Get-together tiefergehend erörtern.

 

 

Auch im vergangenen Semester haben wir wieder drei Studierende des Fachbereichs Wirtschaft beim Schnuppern des Dufts der großen, weiten Welt unterstützt.

Unsere Stipendiengewinner absolvieren ihr Auslandssemester in San Diego/USA, Cartagena/Spanien und in Budapest/Ungarn und sind somit in der ganzen Welt unterwegs.

Studierende lernen während eines Auslandsaufenthalts nicht nur ein neues Land und seine Kultur kennen, sie perfektionieren auch ihre Fremdsprachenkenntnisse, sammeln Auslandserfahrungen und beleuchten ihr Studium aus einer anderen Perspektive. Darüber hinaus bietet ein Auslandssemester die Möglichkeit internationale Kontakte zu knüpfen, was vor allem unserem eigenen Netzwerkgedanken sehr am Herzen liegt.

 

 

 

„Von den Besten lernen!“ Unter diesem Motto stand die Abend-Veranstaltung, zu der der Förderverein des Fachbereichs Wirtschaft eingeladen hatte. Zu Gast war die Nr. 1 des deutschen Discounter-Marktes.

Dr. Andreas Dold, Geschäftsführer von ALDI SÜD mit Sitz in Langenselbold, natürlich auch hervorragend vertraut mit der Marktsituation der Filiale gegenüber der Hochschule, nahm die Einladung des Fördervereins an und gab Einblicke in die vor einigen Jahren noch verschlossenere Welt des Top-Discounters.

Nach der Begrüßung durch Herrn Prof. Dr. Michael Huth, Geschäftsführer des Fördervereins, ging Herr Dr. Dold nach einem kurzen Ausflug in die Historie von ALDI SÜD zunächst auf wesentliche Eckdaten der Branche und des Unternehmens ALDI SÜD ein. Er erläuterte anschließend die Faktoren, die für den Erfolg von ALDI SÜD maßgeblich sind. Abschließend zeigte Herr Dr. Dold die Entwicklungsrichtungen, die auf der einen Seite die Marktgestaltung, auf der anderen Seite die internationale Expansion betreffen.

Nach dieser Präsentation kam der für die Teilnehmer besonders interessante Part – die Fragerunde. Die rund 150 Teilnehmer der Veranstaltung, Studierende und Alumni des Fachbereichs sowie Vertreterinnen und Vertreter der lokalen Wirtschaft, hatten Einiges zu fragen: Von der Gestaltung der Kassenbereiche über die Standortfrage in Ballungsräumen bis hin zur Zukunft des Lebensmitteleinzelhandels. Und der Wissensdurst der Teilnehmer wurde durch die klaren und ausführlichen Antworten des Referenten mehr als gestillt. Weitere Fragen konnten die Teilnehmer beim anschließenden „Get-together“ im direkten Gespräch mit Herrn Dr. Dold diskutieren.